Aufruf zur Indienkonferenz

Seit 2005 führt die CPI (M) – Die Kommunistische Partei Indiens (Maoistisch) den Krieg in Indien zur Überwindung von Ausbeutung und Unterdrückung. Doch der Kampf marxistischer Parteien und Organisationen in Indien wird nicht erst seit dem geführt. Seit Jahrzehnten finden in Indien militärische Auseinandersetzungen zwischen den Herrschenden und den Unterdrückten statt. Mehr als die Hälfte der indischen Bundesstaaten sind mittlerweile von diesen Kämpfen betroffen. In diesen Auseinandersetzungen wurden schon jetzt viele rote Gebiete erkämpft, in denen die feudalen und ausbeuterischen Verhältnisse abgeschafft wurden und mit dem Aufbau neuer kommunistischer Strukturen erfolgreich begonnen wurde. Über 1 Millionen Menschen leben in diesen roten Gebieten. Während der großen Hungersnot in Indien 1997 gab es in diesen Gebieten keine Todesopfer – eine klare Folge der Umstellung der Nahrungsmittelproduktion auf Bedürfnisbefriedigung statt Profit. Auch die Situation der Frauen, sowie die Gesundheitsversorgung und das Bildungssystem haben sich in diesen Gebieten immens verbessert.
Die internationale Aufmerksamkeit und Solidarität für diesen Konflikt hält sich dennoch zurück. Obwohl der indische Premierminister bereits 2006 den Volkskrieg der Maoisten als „die größte Herrausfoderung für die innere Sicherheit, die es jemals in unsrem Land gab“ bezeichnete, berichten die westlichen Medien nicht über die Situation vor Ort. Dabei sind westliche Mächte sogar vor Ort aktiv und unterstützen die indische Regierung im Kampf gegen die Guerilla. Schließlich ist Indien das zweit bevölkerungsreichste Land der Welt und produziert Unmengen an Gütern für westliche Unternehmen. Das Interesse des Imperialismus die indische Regierung in dieser Konfrontation zu unterstützen liegt also auf der Hand.
Wir, die Rote Szene Hamburg, sind solidarisch mit allen Menschen die weltweit für die Überwindung kapitalistischer und/oder feudaler Verhältnisse kämpfen. Wenn wir in einer Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung leben wollen, gibt es keine Alternative zur Revolution. Daher rufen wir zur Konferenz zur Unterstützung des Volksrkiegs in Indien am 24. November in Hamburg auf!
Details zur Möglichkeit teilzunehmen sowie weitere Infos gibt es hier!

Rote Szene Hamburg