Blockieren & Angreifen

Dortmund stellt sich quer!

Für den 4.9.2010 rufen Dortmunder Neofaschisten erneut zum „nationalen Antikriegstag“ auf und mobilisieren europaweit.
Seit 2005 versuchen die Neonazis jährlich mehr oder weniger geschickt die Geschichte umzudrehen und berichten von einem angeblichen Angriff Polens am 1. September 1939 auf Deutschland.
Die Opferrolle ist hier genau wie bei den jährlichen Protesten in Dresden eine geschickte Masche um in die Mitte der Gesellschaft zu rücken und viele Menschen auf die Straße zu ziehen.
Ebenfalls wird wie in Dresden auch hier mit Nationalisten anderer Länder zusammengearbeitet, welche auch dieses Jahr wieder versuchen werden am 4.9. nach Dortmund zu reisen.

Doch wir lassen der Verdrehung der Geschichte keinen Platz und stellen uns gemeinsam mit tausenden Anderen quer.

Dortmund als neue Hochburg „autonomer Nationalisten“

Die örtlichen Strukturen werden immer gewaltbereiter und gehen wie am 1. Mai 2009 offensiv gegen antifaschistische Strukturen vor, damals griffen ca 400 Nationalisten die Gewerkschaftsdemo an.

Der Höhepunkt rechter Gewalt ist der Mord am Punk Thomas „Schmuddel“ Schulz, der mitten in der belebten Dortmunder Innenstadt von einem jugendlichen Neonazi brutal niedergestochen wird. Dieser Mord ist nun mehr als 5 Jahre her, doch die Rechte Gewalt in Dortmund steigt weiter an.

Auch die Vernetzung mit der rechten Ultra Gruppierung Desperados Dortmund ist bei der Betrachtung der Problematik wichtig.
Führende Köpfe der Dortmunder Neonazi Szene treffen bei der Plattform Fußball auf viele Jugendliche, die sich in den Bann rechter Ideologien ziehen lassen.

Deshalb am 4.9.2010 alle nach Dortmund!
Faschisten blockieren und angreifen!
Politischen Lügen keinen Platz geben und aufdecken!

Weitere Informationen werden hier folgen und könnt ihr euch hier holen:

www.dortmundquer.blogsport.de
www.antimildortmund.blogsport.de